Einführung

Der Knöchel-Arm-Index als Screening-Parameter

Zahlreiche Studien belegen einen Zusammenhang zwischen der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) und einem deutlich erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Patienten mit PAVK haben eine dramatisch verkürzte Lebenserwartung, die unter der von Patienten mit Brustkrebs oder Morbus Hodgkin liegt. Dennoch ist die PAVK bislang unterdiagnostiziert, weil nur ein Drittel der betroffenen Patienten identifiziert wird. Die Krankheit wird, wie neuere Studien zeigen, auch nicht ausreichend therapiert. Mit der Bestimmung des Knöchel-Arm-Index (ABI, „ankle brachial index“) kann die PAVK als aussagekräftiger Marker für die generalisierte Atherosklerose einfach und zuverlässig diagnostiziert werden, auch wenn sie noch nicht symptomatisch ist. Deshalb sollte der ABI als Screeninguntersuchung einen festen Platz in der hausärztlichen Routine finden.

Diehm, Curt; Darius, Harald; Pittrow, David; Allenberg, Jens R.: "Knöchel-Arm-Index: Ein wegweisender Risikomarker für die hausärztliche Praxis".
Deutsches Ärzteblatt 2005; 102: A 2310–2313 [Heft 34–35]
http://www.aerzteblatt.de

 

Die Bestimmung des Knöchel-Arm-Index

Der Knöchel-Arm-Index ist der Quotient aus den am Unterschenkel und am Oberarm gemessenen systolischen Blutdrücken (RR systolisch Knöchel / RR systolisch Arm).

Da sich der Blutdruck am Knöchel mit konventioneller auskultatorischer Messmethode kaum bestimmen lässt, wird in der Regel mit Hilfe einer Dopplersonde über einem Gefäß distal der Blutdruckmanschette beim Reduzieren des Drucks bestimmt, ab wann wieder Blut fließt. Diese Messung erfordert einen höheren zeitlichen Aufwand und wird meist nur von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt. Vermutlich ist dies einer der Gründe für die geringe Anwendung der Messmethode in der täglichen Praxis.

geraet

Die Innovation

Als Hersteller hochpräziser Blutdruckmessgeräte für das Spezialgebiet der Hämodialyse konnten wir die Grundlage für ein vollautomatisiertes Messgerät schaffen, den VascAssist, mit dem der ABI über vier gleichzeitig angelegte Blutdruckmanschetten auf Knopfdruck in kürzester Zeit bestimmt werden kann. Daneben kann ebenfalls durch einen kurzen Messzyklus die periphere Pulswellengeschwindigkeit ermittelt werden. Diese erlaubt, zusammen mit dem ABI, eine präzise und umfangreiche Aussage zum Gefäßzustand und ermöglicht damit die Früherkennung der pAVK.